13.03.2020 in Pressemitteilungen

Corona: SPD wünscht sich Nachbarschaftshilfe statt Panikmache und Hamsterkäufe

 

Spaichingen/Tuttlingen (PM) Der Corona-Virus SARS CoV 2 trifft auch den Landkreis Tuttlingen.
Nach dem Verbot für Veranstaltungen ab 200 Personen in Tuttlingen, hat auch die Stadt Spaichingen Veranstaltungen ab 200 Personen bis zum 11. Mai untersagt.

All die Hamsterkäufe, Verbote und Nachrichten verunsichern die Menschen im Landkreis zunehmend. Der Umstand, dass wir bis jetzt keinen bestätigten Fall im Landkreis haben, bedeutet nicht nicht, dass es keinen gibt. "Die Angst bei älteren oder angeschlagenen Menschen kann ich nachvollziehen." sagt Enrico Becker (Vorsitzender des SPD Kreisverbandes Tuttlingen).

Gerade diesen Menschen sollten wir in dieser Zeit bei Seite stehen. Becker stellt sich vor, dass Bürgerinnen und Bürger die weder Angst haben noch zur Risikogruppe gehören, ihren Nachbarn anbieten, sie bei den täglichen Einkäufen und Besorgungen unterstützen.

Warum nicht einfach mal auf die Nachbarn zugehen und sagen: "Ich bin eh Einkaufen, ich bringen Ihnen das mit was Sie brauchen.". Ich denke das können wir mit den vielen tollen Menschen in unserem Landkreis stämmen. "Ich bin mir sicher, wir können uns jetzt schon über die vielen Dankbaren Gesichter freuen." so Becker. Und nebenbei helfen wir dadurch, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Auch die Landesregierung sollte hier schnell und unbürokratisch helfen, in dem sie Ausfallbürgschaften zur Verfügung stellt, um mittelständische Unternehmen zu unterstützen, die Probleme bekommen. Denn eins ist jetzt schon klar, es trifft bereits viele mit voller Wucht zb. unsere Messebauer, Veranstalter, die Kunst- und Kulturschaffenden.

14.02.2020 in Pressemitteilungen von SPD-Ortsverein Spaichingen-Heuberg

Enttäuscht: SPD Ortsverein soll keine Öffentlichkeit zur Kandidatenvorstellung einladen

 

Spaichingen (PM) Eigentlich sollte es eine faire Vorstellung beider Bürgermeisterkandidaten beim SPD Ortsverein Spaichingen-Heuberg werden - doch daraus wurde nichts!

Aber was ist passiert? Markus Hugger, Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 15. März, hätte sich gern dem SPD Ortsverein vorgestellt. Als er mit dem Vorsitzenden Enrico Becker, den Termin telefonisch besprach, fragte dieser Herrn Hugger, ob er etwas dagegen habe, wenn die SPD aus Fairness auch den amtierenden Bürgermeister einlädt. Herr Hugger war damit einverstanden, allerdings unter zwei Vorraussetzungen: Zum einen wolle er nicht Bürgermeister Schuhmacher zusammentreffen; zum zweiten wolle er sich nicht zeitgleich, Fragen aussetzen, die an beide Kandidaten zeitgleich gerichtet werden. Becker sicherte einen fairen Abend zu. Er sicherte auch zu, dass eine sehr sachorientierte Diskussion geführt werde.

Herr Hugger stellte dann zusätzlich die Forderung, nur SPD Mitglieder einzuladen, die Öffentlichkeit jedoch auszuschliessen. "Dieser Forderung konnte und kann ich nicht nachkommen! Vor allem dann nicht, wenn Herr Hugger mit "Für Alle. Ehrlich. Gut." wirbt." so Becker.

Die weitere Forderung Hugger's ließ den Ortsvereinsvorsitzenden nicht schlecht staunen, als Hugger schrieb: "Somit sind Herr Schuhmacher und ich zu keiner Zeit gemeinsam im Raum.". "Was ist das für ein Wahlkampf, in dem die Kandidaten sich nicht begegnen sollen?" fragen sich die SPD Mitglieder und Gäste, die trotz der Absage Hugger's am Mittwoch der Einladung gefolgt sind.

Diese konnten dann leider nur der Vorstellung des amtierenden Bürgermeisters folgen und ihm im Anschluss ihre Fragen stellen.

Der SPD Ortsvereinsvorsitzende ist bisher für beide Kandidaten gleichermaßen offen, dennoch habe er offensichtlich ein anderes Verständniss von Wahlkampf, Demokratie und Fairness! Weiter wehrt sich Becker gegen den Satz "... ich möchte auch aktuell keine Inszenierungen, die m.E. einem fairen Wahlkampf nicht dienlich sind.", den ihm Immendingens Bürgermeister schrieb.

Auch die SPD steht für einen fairen und vor allem an der Sache orientierten Wahlkampf.

09.11.2018 in Pressemitteilungen von SPD-Ortsverein Spaichingen-Heuberg

Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Spaichingen-Heuberg

 

Enrico Becker erneut Vorsitzender – Armin Grab zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Spaichingen (pm) Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Spaichingen-Heuberg konnte der Vorsitzende Enrico Becker zahlreiche Mitglieder im Gasthaus „Engel" begrüßen. Als wichtigste Punkte standen die Vorstandswahlen sowie die Kommunalwahl 2019 auf der Tagesordnung.

22.06.2017 in Pressemitteilungen von SPD-Ortsverein Spaichingen-Heuberg

SPD beantragt Stärkung der Elektromobilität

 

Die Zukunftstechnologie Elektroauto wird sich aber nur durchsetzen, wenn eine entsprechende Ladeinfrastruktur vorhanden ist. Der ehemalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sagte dazu: „Ein Elektroauto aufzuladen muss genauso einfach werden wie heutzutage die Fahrt zur Tankstelle.“ Ein Blick auf die Landkarte mit Ladestationen zeigt, dass in Spaichingen derzeit keine Möglichkeit bietet, sein Elektrofahrzeug „aufzutanken“. Lediglich in Balgheim und Dürbheim existieren E-Ladesäulen.


Die Aufgabe des Ausbaus der Elektromobilität liegt aber nicht nur in den Händen des Bundes, auch die Kommunen könnten mit ihren Angeboten dazu beitragen, die E-Mobilität anzuschieben. Hier gilt es anzusetzen, denn die Energiewende muss zu wesentlichen Teilen durch die Kommunen umgesetzt werden. Dazu hat der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Enrico Becker die SPD-Gemeinderatsfraktion gebeten, einen Antrag auf Einrichtung einer oder mehreren öffentlichen E-Tankstellen in Spaichingen im Gemeinderat einzubringen.


Elektroauto Reisenden, die sich ihre Routen häufig nach den Lademöglichkeiten vor Ort aussuchten, böte sich durch die Nähe zur Autobahn eine gute Möglichkeit für einen Zwischenstopp in Spaichingen an. Aber auch für Elektroauto Besitzer aus dem Bereich der Verwaltungsgemeinschaft wären Ladestationen, die man während eines begrenzten Aufenthalts in der Stadt nutzen könne, eine attraktive Angebotserweiterung.


„Mit Bundesprogramm für Ladeinfrastruktur komme hoffentlich Schwung in den Ausbau der Elektromobilität, der einen wichtigen Baustein zur Eindämmung des Klimawandels und zur Senkung des CO2-Ausstoßes darstellet“, so Becker.


In der vergangenen Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher auf diesen Antrag hin darüber, dass bereits ein Förderantrag für drei Ladesäulen laufe und die Stadt an Stelle 680 stehe. Man überlege eine Kombination aus Normalladestationen mit einer Ladezeit von bis zu 10 Stunden  und Schnellladestationen mit nur 1-3 Stunden Ladezeit.

25.05.2017 in Pressemitteilungen von SPD-Ortsverein Spaichingen-Heuberg

Änderungsantrag zum Regierungsprogramm - Kontakt zu Kindern auch nach der Trennung sichern

 
Foto: Sandro Di Carlo / AltoPress / MAXPPP

Pressemitteilung: SPD Ortsverein Spaichingen-Heuberg macht sich in der Bundespolitik unter dem Motto „Kontakt zu Kindern auch nach der Trennung sichern!„  für getrenntlebende Kinder und Eltern stark

Rund 200.000 Kinder sind jedes Jahr in Deutschland von der Trennung ihrer Eltern betroffen. Nach der Trennung der Eltern wohnen in den allermeisten Fällen die Kinder bei der Mutter. Dies ist für die betroffenen Väter oft sehr schmerzlich. Sie verlieren den Kontakt mit den Kindern oder dieser wird auf ein Minimum reduziert. Gleiches gilt, wenn auch nur in geringen Fallzahlen, auch umgekehrt.

twitter